Delta-Wellen entstehen während des Schlafes im Gehirn. In Schlaflaboren werden Delta-Wellen anhand eines EEGs gemessen. Hierbei können die einzelnen Schlafphasen und deren Länge durch die Änderungen der Wellenmuster ermittelt werden. In der Regel treten Delta-Wellen während des Tiefschlafs jedoch noch vor der REM-Phase auf. In dieser traumlosen Phase findet ein Großteil der Regeneration statt. Störungen der Delta-Wellen können Anzeichen für Erkrankungen wie Epilepsie sein. Störungen der Delta-Wellen liegen immer dann vor, wenn die Wellen den Frequenzbereich von 0,5 bis 4 Hertz entweder über- oder unterschreiten.