Bei einem Koma handelt es sich um einem schlafartigen Zustand. Die Bewusstlosigkeit ist jedoch so tief, dass der Betroffene nicht selbst erwacht oder durch äußere Umstände geweckt werden kann. Streng genommen kann daher auch eine Narkose als ein Koma gewertet werden. Beim Koma werden mehrere Stufen unterschieden, die den Grad der Bewusstlosigkeit widerspiegeln sollen. Eine Form davon ist das Wachkoma, bei welchem die Betroffenen die Augen geöffnet haben und sogar Laute von sich geben können. Zudem gibt es auch medizinisch indizierte Koma, welche auch als künstliches Koma bekannt sind. Bei diesen wird den Patienten etwa nach einer Operation weiterhin Narkosemittel verabreicht, um eine ungestörte Heilung zu fördern.